Wasserentnahme aus Bächen ist zu unterlassen

Veröffentlicht am: 31.07.2018

Infolge der anhaltenden Trockenperiode mehren sich bei der Unteren Wasserbehörde der Kreisverwaltung Birkenfeld Beschwerden darüber, dass Wasser aus den Bächen mittels Pumpen zur Garten- und Rasenbewässerung entnommen wird.

Die Wasserentnahme bedarf nach den einschlägigen Bestimmungen des Wasserhaushaltsgesetzes und des Landeswassergesetzes einer wasserrechtlichen Erlaubnis durch die Untere Wasserbehörde. Bei der aktuellen Wetterlage ist die Wasserentnahme generell unzulässig, Zuwiderhandlungen gelten als Ordnungswidrigkeit und können mit einem Bußgeld geahndet werden. Denn aufgrund der Hitze und Trockenheit werden die Bäche in unserem Landkreis zu Rinnsalen, einige Gewässer führen schon kein Wasser mehr. Fische und andere Lebewesen in den Gewässern bekommen kaum noch Sauerstoff.

Um Gefahren für die Tier und Pflanzenwelt abzuwenden und ein Austrocknen des Gewässerbettes zu verhindern, sind sogar alle Wasserrechtsinhaber aufgefordert, trotz Genehmigung kein Wasser aus den Flüssen und Bächen zur Garten- und Rasenbewässerung zu benutzen. Auch der Allgemein- und Anliegergebrauch, also die Entnahme mit Handschöpfgefäßen ist auf Grund der gegebenen Situation zu unterlassen. Wer dieser dringenden Aufforderung nicht Folge leistet, muss auf jeden Fall mit einem erhöhten Bußgeld der Unteren Wasserbehörde der Kreisverwaltung Birkenfeld rechnen.