Einweihung und Ehrungen bei der Feuerwache 4

Veröffentlicht am: 12.09.2017

Offiziell eingeweiht wurde am vergangenen Freitag der Neubau an der Feuerwache 4 im Idar-Obersteiner Stadtteil Weierbach.´Dieser stand seit Längerem an, konnte jedoch aufgrund der Anschaffung des neuen Sonderfahrzeugs, das sowohl für den Straßen- als auch für den Einsatz auf der Schiene geeignet ist, möglich gemacht werden.

Durch Zufall hatte Kreisfeuerwehrinspekteur Eberhard Fuhr von der geplanten Veräußerung eines der beiden benötigten Sonderfahrzeuge bei der Feuerwehr Cochem erfahren. Hierzu traf dann der Landkreis folgende Vereinbarung im Rahmen der interkommunalen Zusammenarbeit mit der Stadt Idar-Oberstein. Die Stadt übernimmt die Unterbringung dieses Sonderfahrzeugs und erweitert hierzu die Feuerwache 4 um zwei neue, den Vorschriften entsprechenden Fahrzeughallen. Somit kann das Sonderfahrzeug wie auch deren eigenes Fahrzeug nun ordnungsgemäß untergestellt werden. Da nun zwei Fahrzeuge in der Feuerwache 4 stationiert sind, kann die Stadt das nun überzählige Tanklöschfahrzeug der Feuerwache 4 der Feuerwache 2 zuordnen. Es ersetzt dort ein 30 Jahre altes Fahrzeug. Sonst wäre dort eine Ersatzbeschaffung (Neufahrzeug)erforderlich gewesen. Die Baukosten für die beiden Hallen belaufen sich auf ca. 255.000 Euro, wie Idar-Obersteins Bürgermeister Friedrich Marx in seinen einleitenden Grußworten mitteilte. Die Kosten einer Ersatzbeschaffung des Neufahrzeugs hätten sich auf ca. 350.000 Euro belaufen. Marx und Landrat Dr. Matthias Schneider dankten allen Akteuren für deren Einsatz und Einfallsreichtum rund um das Projekt. Die Kameraden der Feuerwache 4 hatten allein ca. 1600 Arbeitsstunden an Eigenleistung eingebracht, um die neue Halle zu errichten.

Hohe Ehre wurde dann noch Unternehmer Wolfgang Loch, Freund und Förderer der Feuerwehren im Stadtgebiet, sowie Landrat Dr. Matthias Schneider zuteil. Beide erhielten die Deutsche Feuerwehrmedaille. Sie ist vornehmlich bestimmt für verdiente Personen, die nicht aktiv der Feuerwehr angehören, sich aber in besonderem Maße für diese einsetzen. Wolfgang Loch ist schon seit Jahrzehnten sehr eng mit den Freiwilligen Feuerwehren im Landkreis verbunden. Zudem beschäftigt er viele Mitarbeiter, die auch Mitglieder in den freiwilligen Wehren sind. Ausnahmslos werden daher auch die betreffenden Mitarbeiter im Einsatzfalle von der Arbeit freigestellt und können ihren Dienst in der Feuerwehr verrichten. Hierbei gab es noch nie Probleme, ganz im Gegenteil. Loch vertritt die Ansicht, dass ehrenamtlich tätige Menschen auch im Berufsleben engagierter sind. Großzügige finanzielle Spenden an die Feuerwehren, deren Fahrzeugbeschaffungen, für die Jugendfeuerwehren und den Kreisfeuerwehrverband Birkenfeld liegen ihm besonders am Herzen. Er konnte durch seine Spenden viele Dinge in Gang bringen, die sonst wohl nicht hätten verwirklicht werden können.

Landrat Dr. Matthias Schneider setzt sich seit seinem Amtsantritt im Jahre 2011 in besonders engagierter Weise für den Ausbau des Brand- und Katastrophenschutz ein. Durch seine Fürsprache im Kreistag und in den unterschiedlichen Ausschüssen konnten viele Projekte wie die Beschaffung des Schienenfahrzeugs, der Ausbau des Wechselladerkonzepts, Fahrzeuge und Einsatzmaterial für die Schnelleinsatzgruppe sowie Aus- und Fortbildung weiter betrieben werden. Beide Geehrten wurden an diesem Abend überrascht und freuten sich dementsprechend. Schneider betonte zudem, dass er seine Ehrung auch stellvertretend für seine Mitarbeiter und die Kreisverwaltung entgegennehme.

Feuerwehr 2

Dieses Sonderfahrzeug ist sowohl für den Straßen- als auch für den Schienenverkehr geeignet.

LR und Loch

Landrat Dr. Matthias Schneider und der Idar-Obersteiner Unternehmer Wolfgang Loch erhielten die Deutsche Feuerwehrmedaille.