Fristende Erstantragsverfahren im Programm Entwicklung von Umwelt, Landwirtschaft und Landschaft (EULLa)

Autor: Abt. 8 Untere Landwirtschaftsbehörde
Veröffentlicht am: 10.07.2019

Fristende für Erstanträge im Antragsverfahren für Agrarumwelt- und Klimamaßnahmen (EULLa)

Fristende Erstantragsverfahren im Programm Entwicklung von Umwelt, Landwirtschaft und Landschaft (EULLa)

Noch bis einschließlich 19. Juli 2019 (Ausschlussfrist) können Erstanträge im Antragsverfahren für alle Agrarumwelt- und Klimamaßnahmen im Rahmen des Programms „Entwicklung von Umwelt, Landwirtschaft und Landschaft“ (EULLa) gestellt werden. Antragsberechtigt sind die Bewirtschafter von landwirtschaftlichen Grundstücken, die erstmals einen Antrag stellen wollen (Neuantragsteller) sowie Antragsteller, deren bisheriger EULLa-Vertrag zum 31.12.2019 ausläuft.
Anträge für neue Fünf-Jahresverpflichtungen mit Vertragsbeginn ab dem 1. Januar 2020 können für die folgenden Maßnahmen gestellt werden:


• Ökologische Wirtschaftsweise im Unternehmen,
• Anlage von Gewässerrandstreifen,
• Anlage von Saum- und Bandstrukturen,
• Beibehaltung von Untersaaten und Zwischenfrüchten über den Winter,
• Umwandlung von Acker in Grünland,
• Umweltschonende Grünlandbewirtschaftung im Unternehmen und tiergerechte Haltung auf Grünland,
• Vielfältige Kulturen im Ackerbau,
• Vertragsnaturschutz Grünland,
• Vertragsnaturschutz Kennarten,
• Vertragsnaturschutz Acker,
• Vertragsnaturschutz Streuobst.


Hier nicht genannte Programmteile sind für den Kreis Birkenfeld ohne Bedeutung.
Bei den Vertragsnaturschutzmaßnahmen werden die Flächen begutachtet und müssen naturschutzfachlich geeignet sein. Sollten die zur Verfügung stehenden Haushaltsmittel überzeichnet werden, wird eine Auswahl anhand der Verfahrensregeln der Projektauswahlkriterien zu EULLa getroffen. Der Abschluss neuer Fünf-Jahresverpflichtungen steht unter dem Vorbehalt der Genehmigung durch die EU-Kommission.
Über Einzelheiten zu den Programmteilen können sich Interessenten bei der Kreisverwaltung Birkenfeld unter den Telefonnummern 06782/15810 (Myriam Rieth) und 15811 (Volker Röhrig), bei Beratern und Beraterinnen der Dienstleistungszentren für den ländlichen Raum (DLR) oder den Fachberatern/innen für Naturschutz sowie auf der Internetseite www.agrarumwelt.rlp.de informieren.
Im Bedarfsfall können Antragsunterlagen bei vor genannten Ansprechpartnern der Kreisverwaltung Birkenfeld angefordert werden.