Das Wappen des Landkreises

Wappen_farbig_klein Rot-silbern geschachter Schild, belegt mit einem rot-gezungten, goldgekrönten und -bewehrten blauen Löwen.

Beide Wappeninhalte verweisen auf die früheren Territorialherschaften, zu denen die meisten Orte des Kreisgebietes gehörten, auf die hintere Grafschaft Sponheim (Schach), auf die Wild- und Rheingrafschaft und die Grafschaft Veldenz, die in das Herzogtum Pfalz-Zweibrücken überging, die sämtlich Löwen im Wappen führten; die Farbe des Veldenzer Löwen und die Krone des Pfälzer Löwen wurden hierbei ausgewählt.

Die Entstehung des Kreiswappens hat eine längere Vorgeschichte. Nach der Angliederung des Landesteils Birkenfeld an Preußen als Kreis im Regierungsbezirk Koblenz im Jahre 1937 hatte der Kreisausschuß beschlossen, das Dienstsiegel (mit Wappen) der oldenburgischen Zeit weiterzuführen.

Der Regierungspräsident in Koblenz verweigerte die Zustimmung und wünscht zumindest neben dem Hinweis auf die frühere Zugehörigkeit zu Oldenburg auch einen auf die Zugehörigkeit zu Preußen. Er hielt es für zweckmäßig, auf die gemeinsame historische Vergangenheit der Teile des Kreisgebietes von Birkenfeld und Baumholder im 18. Jahrhundert zurückzugehen und die Wappen der damaligen Territorialherren zu berücksichtigen. So entstanden im Jahre 1939 Entwürfe für ein neues Kreiswappen, die das rot-silberne Schach der hinteren Grafschaft Sponheim und dem kurpfälzischen bzw. dem Veldenzer Löwen enthielten. Die Bearbeitung der Angelegenheit des neuen Wappens mußte dann auf Grund eines "Vereinfachungserlasses" eingestellt werden. Sie wurde im Jahre 1948 wieder aufgenommen; man griff auf die Entwürfe von 1939 zurück und konnte so im Jahre 1949 das neue Kreiswappen erlangen. (Genehmigt durch Erlaß des Miniteriums des Innern vom 28.Juli 1949)