Erster Preis geht nach Kirschweiler

Veröffentlicht am: 08.11.2011

Unverwechselbare Schmuckstücke stellen die sieben Wohnhäuser dar, die die Jury des siebten Kreiswettbewerbs „Vorbildliches Anwesen“ unter die Lupe nahm. Den mit 2500 Euro dotierten ersten Platz erreichte Anke Schüller aus Kirschweiler mit einem renovierten alten Wohnhaus, gefolgt von Detlef Funk aus Schmißberg (1500 Euro) und Ursula Bebeniß aus Birkenfeld (750 Euro). Die Kreissparkasse stiftete das Preisgeld.

Beeindruckend ist für Landrat Dr. Matthias Schneider, der im Festsaal der Kreisverwaltung die Sieger ehrte, das hohe Niveau der ausgezeichneten Gebäude. Bestätigt fühlt sich der Kreischef, dass es gelingt, mit dem Wettbewerb, der „Unser Dorf hat Zukunft“ flankiert, neue Impulse für die Dorferneuerung zu geben.

„Mit welcher Hingabe und Liebe zum Detail die Eigentümer ihre Anwesen renoviert haben“, imponierte der Kreiskommission, wie ihr Leiter, Kreisoberverwaltungsrat Hans-Jürgen Jost, betonte. Höchst interessant für die sieben Juroren waren die Schilderungen der Bauherren über die Probleme und Hindernisse, die sie während der Sanierung zu meistern hatten. Mit den Kreisbediensteten bildeten sich Gerd Nisius, Obermeister der Maler- und Lackiererinnung, und Michael Fuchs, Vorsitzender des Landesverbands Deutscher Baumschulen Rheinland-Pfalz-Saar, vor Ort ein Urteil.

Es galt, Bauernhäuser und sogar eine ehemalige Brauerei aus dem 18. und 19. Jahrhundert mit Wohnhäusern aus den 1930er-Jahren zu vergleichen, was es der Jury nicht gerade leicht machte. Mit viel handwerklichem Geschick renovierte die Siegerin, Anke Schüller aus Kirschweiler, zusammen mit ihrem Ehemann zwischen 2005 und 2010 ihr Wohnhaus mit ehemaliger Schleife, Stall und Scheune in enger Abstimmung mit dem Dorferneuerungsbeauftragten der Kreisverwaltung. Ortstypische Bäume und Pflanzen am und um das Haus runden den hervorragenden Gesamteindruck ab.

Am Ortseingang von Schmißberg hat der Zweitplatzierte Detlef Funk ein schönes Ensemble geschaffen. Nach der Fertigstellung des Wohnteils sanierte er die 1799 erbaute Scheune von Grund auf und schuf darin eine eigenständige und abgeschlossene Wohneinheit. Auf dem dritten Platz landete Ursula Bebeniß aus Birkenfeld, die ihren Landgasthof „Alt-Birkenfeld“ seit 1988 mit viel Eigenleistung vorbildlich restauriert hat.

Siegerehrung Vorbildliches Anwesen 2011  

Landrat Dr. Matthias Schneider (links) zeichnete im Wettbewerb „Vorbildliches Anwesen“ die drei Besten aus. Platz 1 ging an die Eheleute Anke und Knut Schüller (rechts).