Baumholder - Zukunftsgerichtete Energieplanung -

Veröffentlicht am: 21.02.2008

Landrat und Bürgermeister informierten sich bei Diehl und wiesen auf „Energiestadt" hin

„Unser Tätigkeitsbereich umfasst die gesamte technische Gebäudeausrüstung", umriss Jürgen Diehl die Aktivitäten der Firmengruppe Diehl mit Stammsitz in Baumholder. Anlass war der Informationsbesuch von Landrat Axel Redmer, der sich gemeinsam mit den Bürgermeistern Volkmar Pees und Peter Lang sowie den Stadtbeigeordneten Michael Röhrig und Klaus Rech über die Entwicklung des Unternehmens informierte.

Was der Geschäftsführer mit wenigen Worten darstellte, zeigte sich im Verlauf des Besuchs als weites Betätigungsfeld. Insgesamt 240 Mitarbeiter, davon allein 86 in der Westrichstadt, seien mit der Installation von Raumluft-, Wärme-, Kälte, Sanitär-, Elektro- und MSR-Technik beschäftigt. Die Durchschnittsjahresleistung betrage dabei rund 30 Millionen Euro, so Jürgen Diehl. Entsprechend lang ist die Referenzliste mit Kunden aus dem gesamten Bundesgebiet und dem benachbarten Ausland. „Die Ausbildung des eigenen Nachwuchses ist ebenfalls ein großes Anliegen unseres Hauses", betont Diehl. Derzeit würden 39 Azubis in allen Bereichen unterwiesen, davon 24 am Standort Baumholder.

Niederlassungen und Service-Stützpunkte unterhalte die Diehl GmbH darüber hinaus in Erfurt, Kaiserslautern und Waldmohr. Ein Außenbüro sei in Meerbusch angesiedelt. Zur Diehl-Gruppe gehörten außerdem die Diehl S.à.r.l. mit Sitz in Niederanven (Luxemburg), die Haag GmbH in Landau (Pfalz) und die HTS GmbH in Ludwigshafen.

„Energie wird ein dramatisches Thema sein", blickte Jürgen Diehl in die Zukunft und mahnte, effizienter mit den Ressourcen umzugehen. Erneuerbare Energien spielten eine immer größere Rolle.

Vor diesem Hintergrund wies der Landrat auf das Projekt der „Energiestadt Baumholder" hin. Unter insgesamt elf Bewerbern aus Rheinland-Pfalz sei allein Baumholder in ein Bundesprogramm aufgenommen worden. „Zur Realisierung brauchen wir den Sachverstand von Firmen wie der Ihren", appellierte Redmer an den engagierten Unternehmer, seine Kenntnisse in das Projekt einzubringen. Jürgen Diehl sagte spontan zu.

Im ersten Schritt sollten Sanierungen in öffentlichen Gebäuden - zum Beispiel Schulen - mit der Energieausrichtung gekoppelt werden. Zudem müsse ein Bindeglied zwischen öffentlichen und privaten Vorhaben geschaffen werden, indem Moderatoren auf die Bürger zugehen und entsprechend vermitteln. Baumholder müsse zum Synonym für „zukunftsgerichtete Energieplanung" werden.
Diehl, Baumholder 2008
Zukunftsgerichtete Energieplanung stand im Mittelpunkt des Besuchs von Landrat Axel Redmer (2.v.re.). Jürgen Diehl (5.v.re.) informierte gemeinsam mit Jürgen Germann (3.v.li.), und Kai Scherer-Tiby (4.v.li.) die Gäste: Bürgermeister Volkmar Pees, (4.v.re.), Stadtbürgermeister Peter Lang (3.v.re.), die Beigeordneten Klaus Rech (links) und Michael Röhrig (2.v.li.) sowie den Wirtschaftsförderer der Kreisverwaltung, Michael Dietz (rechts).